Anlässlich des 25. Geburtstags des Smartphones sucht die Sammlung der Museumsstiftung Post und Telekommunikation persönliche Geschichten und Erlebnisse – „Smart  Storys“ – um den kulturellen Wandel und die Veränderungen des Kommunikationsverhaltens zu dokumentieren, die das Smartphone mit sich brachte.

Vor 25 Jahren, am 15. August 1996, kam der Nokia 9000 Communicator als erstes Handy mit mobilem Internetzugang auf den Markt. Seitdem ist viel passiert. Nicht nur das Smartphone selbst hat sich verändert, sondern auch die Nutzung: die Entwicklung ging hin zu eleganten und schlanken Geräten mit Touchscreen und vielen neuen Funktionen, die eine ganz neue, digitale Welt eröffnet haben. Anfangs als „Büro im Westentaschenformat“ vermarktet, gehört das Smartphone mittlerweile zur Alltagskultur und lässt sich aus unserem Leben kaum mehr wegdenken.

Haben Sie vielleicht Ihr erstes Smartphone aufbewahrt oder sogar alle Handys und Smartphones, die sie in Ihrem Leben benutzt haben? Wir würden Ihre Geräte gern in unsere Sammlung aufnehmen und zusammen mit Ihrer persönlichen „Smart Story“ dokumentieren.

Wann haben Sie Ihr erstes mobiles Telefon gekauft? Wann das erste Smartphone? Und wie hat sich seitdem Ihr Leben und Ihr Kommunikationsverhalten verändert? Wozu haben Sie Ihr erstes Smartphone genutzt und was bestimmt heute Ihr Nutzungsverhalten? Und vor allem: Erinnern Sie sich an ein besonderes Smartphone-Erlebnis?

Sammlungsaufruf der Museumsstiftung Post und Telekommunikation Smartphone 25

Ihre Objektreihe muss nicht vollständig sein. Wichtig ist uns aber, dass der Wechsel vom klassischen Mobiltelefon zum Smartphone deutlich wird. Sie haben eine ähnliche Objekt-Reihe zu Hause, die den Übergang vom mobilen Telefon zum Smartphone verdeutlicht? Wir freuen uns, Ihre Geräte in unsere Sammlung aufzunehmen und Ihre persönliche Smartphone-Geschichte zu dokumentieren. © Museumsstiftung Post und Telekommunikation / Bert Bostelmann

Um ein möglichst umfangreiches Spektrum verschiedener Alters-, Geschlechter- und Berufsgruppen abzudecken, richtet sich der Sammlungsaufruf an alle Nutzer und Nutzerinnen von Smartphones. Einsendungen von Menschen, deren erstes Mobiltelefon schon ein Smartphone war, oder die noch nie eines genutzt haben, weil sie sich bewusst gegen den Trend gestellt haben, sind ebenso willkommen wie „Smart Storys“, die schon in den 80er Jahren mit den ersten Mobiltelefonen beginnen. Auch wenn Ihre Reihe lückenhaft ist, freue wir uns über Ihre Teilnahme.

Eine aussagekräftige Auswahl an „Smart Storys“ und Objekten wollen wir dauerhaft in unsere Sammlung aufnehmen und in einer digitalen Ausstellung präsentieren. Wir freuen uns sehr, wenn Sie mit uns Geschichte(n) schreiben und wir Ihre Geräte in unserer Sammlung für nachfolgende Generationen verwahren dürfen. Wir sind gespannt, welche Geräte und Geschichten wir zu sehen uns zu lesen bekommen.

Sie haben noch Fragen zum Sammlungsaufruf? 

Joel Fischer, Kustos für Digitale Technologien am Museum für Kommunikation in Frankfurt, oder die Projektassistentin Katharina Kohl beantworten gerne alle offenen Fragen. Kontakt: sammlung.mfk-frankfurt@mspt.de 

    Das Formular für die Einreichungen

    So funktioniert die Teilnahme

    Schritt 1: Kontaktaufnahme mit dem Onlineformular
    Schritt 2: Abstimmung mit dem Museumsteam
    Schritt 3: Übergabe Ihrer Geräte an die Sammlung

    Ihre Angaben

    Ihre Geräte

    Listen Sie hier bitte alle Geräte auf, die Sie der Museumsstiftung überlassen wollen. Geben Sie dafür jeweils die Modellnummer und – wenn bekannt – den Nutzungszeitraum an. Über ein Foto Ihrer Gerätereihe freuen wir uns.


     
    Sind das sämtliche Handys und Smartphones, die Sie jemals benutzt haben?

     

    Erzähl mal!
    Erzählen Sie uns Ihre persönliche „Smart Story"(max. 1000 Zeichen)

    Dürfen wir für weitere Fragen mit Ihnen Kontakt aufnehmen?

    Ich stimme den Datenschutzrichtlinien der Museumsstiftung Post und Telekommunikation zu.* Datenschutzerklärung.
    Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder